Leistungen

Die Fachkräfte für Arbeitssicherheit haben die Aufgabe, den Arbeitgeber bei der Arbeitssicherheit, dem Gesundheitsschutz, der Unfallverhütung und in allen Fragen der menschengerechten Gestaltung der Arbeit zu unterstützen.

  1. Unterstützung bei der Gefährdungsbeurteilung (Beurteilung der Arbeitsbedingungen)

    • Information und Sensibilisierung zum Grundanliegen und Vorgehensweise bei der Gefährdungsbeurteilung
    • Entwicklung eines betrieblichen Gesamtkonzeptes zur Gefährdungsbeurteilung
    • Unterstützung bei der Durchführung der Gefährdungsbeurteilung
    • Entwicklung von Hilfsmitteln einschließlich Dokumentationsvorlagen für Führungskräfte, bedarfsgerechte Anpassung der Dokumentationsvorlagen für die Gefährdungsbeurteilung unter Beteiligung der Führungskräfte
    • Entwicklung von Musterbeispielen
    • Beobachtung der gelebten Praxis und Auswertung der Gefährdungsbeurteilung
    • Unterstützung bei der Wirkungskontrolle im Sinne § 6 Arbeitsschutzgesetz mit Ableitung von Maßnahmen
    • Vorbereitung der Dokumentation und Übergabe in Papierform und elektronisch bearbeitbarer Form an Führungskräfte
  2. Eigeninitiatives Handeln zur Verhältnisprävention bei Veränderung der Arbeitsbedingungen - Verhältnisprävention

    • Z. B. bei Veränderungen von Arbeitsplätzen, Ersatzbeschaffung von Maschinen, Geräten,
  3. Unterstützung bei grundlegenden Maßnahmen der Arbeitsgestaltung-Verhaltensprävention

    • Unterstützung bei Unterweisungen, Betriebsanweisungen, Qualifizierungsmaßnahmen
    • Vorbereitung der Dokumentation von erforderlichen Betriebsanweisung nach Arbeitssicherheitsgesetz, die GUV Regelwerk
  4. Unterstützung bei der Schaffung einer geeigneten Organisation und Integration in die Führungstätigkeit

    • Integration des Arbeitsschutzes in die Aufbauorganisation
    • Integration des Arbeitsschutzes in die Unternehmensführung
    • Beratung zu erforderlichen Ressourcen zur Umsetzung der Arbeitsschutzmaßnahmen
    • Kommunikation und Information sichern
    • Berücksichtigung der Arbeitsschutzbelange in betrieblichen Prozessen
    • Betriebliche arbeitsschutzspezifische Prozesse organisieren
  5. Untersuchung von Ereignissen

    • Untersuchung von Ereignissen, Unfallanalysen und deren Auswertungen
    • Ermittlung von Unfallschwerpunkten sowie Schwerpunkten arbeitsbedingter Erkrankungen
  6. Allgemeine Beratung von Arbeitgebern und Führungskräften, betrieblichen Interessenvertretungen, Beschäftigten

    • Beantwortung von Anfragen
    • Verbreitung der Information im Unternehmen einschließlich Teambesprechungen, externe Beratung zu speziellen Problemen des Arbeitsschutzes organisieren
  7. Erstellung von Dokumentationen, Erfüllung von Meldepflichten

    • Unterstützung bei der Erstellung von Dokumentationen, Erarbeitung von Vorlagen und Zurverfügungstellung in elektronisch bearbeitbarer Form
    • Dokumentation der eigenen Tätigkeit und Beschreibung der Leistungen während der Einsatzzeiten
  8. Mitwirkung in betrieblichen Besprechungen

    • Direkte persönliche Beratung von Arbeitgebern/Führungskräften
    • Teilnahme an Besprechungen der betrieblichen Beauftragten entsprechend § 9,10 und 11 Arbeitssicherheitsgesetz
    • Teilnahme an Dienstgesprächen des Arbeitgebers mit seinen Führungskräften
    • Teilnahme an Brandschutzbegehungen, Zuarbeit Brandschutzbeauftragter, Abstimmung mit örtlichen Feuerwehren
  9. Selbstorganisation

    • Ständige Fortbildung organisieren (Aktualisierung und Erweiterung)
    • Wissensmanagement entwickeln und nutzen
    • Erfassen und Aufarbeiten von Hinweisen der Beschäftigten
    • Erfahrungsaustausch insbesondere mit Unfallversicherungsträger und den zuständigen Behörden nutzen
  10. Weitere Tätigkeiten mit entsprechender Qualifikation:

    • Übernahme der Aufgaben eines SiGeKo nach Baustellenverordnung
    • Übernahme der Aufgaben eines Koordinators nach TRGS 524
    • Mitarbeit bei Prüfungen und eigenverantwortliche Prüfungen von Arbeitsmittel
    • Übernahme der Aufgaben eines Brandschutzbeauftragten